Februar 2020 II – Ergebnisse der Verkehrsbefragung | Neubau der Tennishalle mit Gymnastiksaal beschlossen

Liebe Echinger

Letztes Jahr im Mai haben wir Sie zu Ihrem Mobilitätsverhalten befragt und die gewonnenen Erkenntnisse um eine Verkehrszählung Mitte Oktober ergänzt. Der Anteil der Radfahrer in Eching liegt mit über 19% der zurückgelegten Fahrten deutlich über dem bayernweiten Durchschnitt von 11%. Im Binnenverkehr werden sogar fast 40% der Wege auf dem Fahrrad zurückgelegt, von unseren Seniorinnen und Senioren sage und schreibe 45%. Kurze Strecken bis 1.000 Meter legen 35% der Befragten mit dem Fahrrad zurück. Auch wenn für solch kurze Fahrten im flachen Eching das Rad für gesunde Menschen das schnellste Fortbewegungsmittel ist, werden rund 30% der Fahrten unter einem Kilometer mit dem PKW zurückgelegt. 45% der Haushalte besitzen gar zwei oder mehr PKW, wohingegen nur 20% der Echinger eine Zeitkarte für den MVV besitzen.

Der hohe Radverkehrsanteil in unserer Gemeinde zeigt mir, dass wir mit dem Beitritt in die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen (AGFK) Ende 2018 den richtigen Schritt unternommen haben. Jetzt gilt es, die Fahrradfreundlichkeit unserer Gemeinde weiter zu steigern. Ich möchte mich daher dafür einsetzen, dass wir Radwege in und um Eching ausbauen, Fahrradstraßen einrichten und Schutzstreifen für Radfahrer markieren, um die Sicherheit für Radler deutlich zu verbessern. Dies war auch eine vielfach gewünschte Anregung im letzten Bürgerhaushalt. Mit der Beleuchtung des Radwegs nach Günzenhausen und dem Bau des Radwegs nach Garching haben wir 2019 bereits große Schritte in die richtige Richtung unternommen. Die gesamte Präsentation der Ergebnisse der Verkehrsbefragung finden Sie auf der Homepage der Gemeinde unter https://www.eching.de/verkehrsbefragung-2019 oder zu den Öffnungszeiten des Rathauses zur Einsicht in der Bauverwaltung.

Nach dem furchtbaren Brand unserer Tennishalle im Mai 2018 zogen sich die Klärungen mit der Brandversicherung über anderthalb Jahre, bis im Dezember 2019 endlich ein vernünftiger Vergleich geschlossen werden konnte. Die Architekten des örtlichen „Büro 4“ präsentierten in der Sitzung des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses am 04.02.2020 einen sehr durchdachten Vorentwurf für einen gleichwertigen Neubau. Dabei setzen sie auf eine nachhaltige Holzkonstruktion mit jeweils einer Mittelstütze zwischen den Tennisplätzen, um das Volumen der statisch nötigen Holzträger zu minimieren. Durch diesen Kniff wird das Volumen von drei Einfamilienhäusern eingespart und auch mittelständische Zimmereibetriebe können sich an einer Ausschreibung beteiligen. Die gesamte Halle wird als Plus-Energie-Gebäude realisiert, d.h. durch eine gut gedämmte Gebäudehülle und durch flächige Niedrigtemperaturheizkörper an den Decken wird der Energieverbrauch minimiert. Das gesamte Hallendach wird mit einer PV-Anlage und mit Solarkollektoren zur Warmwasseraufbereitung bestückt, sodass wir rechnerisch mehr Energie erzeugen als verbrauchen werden. Gebaut wird eine 3-Feld-Tennishalle mit Umkleiden und Duschen sowie ein daran anschließendes Wohngebäude mit drei Wohneinheiten wie bisher. Neu hinzukommen wird ein ca. 100qm großer Gymnastiksaal, der allen Echinger Vereinen und unserer VHS für Bewegungskurse zur Verfügung stehen soll. Dies war ein gemeinsamer Wunsch der Echinger Sportvereine im Rahmen des Kinder- und Jugendsportfestes vergangenen Sommer, den der Gemeinderat nun im Zuge des Tennishallenwiederaufbaus erfüllen wird – per einstimmigen Beschluss übrigens.

Herzlichst

Schreibe einen Kommentar